Pute zum Weihnachtsfest – Tierschutz nicht außen vor lassen

Dicht drängen sich Puten in der industrialisierten Haltung. Denn was später als knuspriger Braten serviert wird, hat meist einen langen, leidvollen Weg hinter sich. Darauf weist der Deutsche Tierschutzbund hin. Die knapp elf Millionen Puten, die in Deutschland gehalten werden, fristen ihr Dasein fast ausschließlich in Intensivhaltung. Zu Tausenden auf engstem Raum zusammengepfercht, ohne Platz für arteigenes Verhalten wie Picken, Sandbaden und Gefiederpflege. Der Verband appelliert daher an Verbraucher, auch beim Weihnachtsessen den Tierschutz nicht außer Acht zu lassen.

Industrielle Putenhaltung: Profit geht vor Tierschutz

„In der industriellen Putenhaltung werden wirtschaftliche Erwägungen höher gestellt als der Schutz der Tiere. Statt die Haltungssysteme den Bedürfnissen der Puten anzupassen, werden diese auf eine artwidrige Haltung zurechtgestutzt“, beschreibt Dr. Brigitte Rusche, Leiterin der Akademie für Tierschutz des Deutschen Tierschutzbundes, die Lage in den Putenmast-Agrarfabriken.

Verhaltensstörungen durch nicht artgerechte Haltung

Die hohen  Besatzdichten verursachen Verschmutzungen der Einstreu, die zu tiefgreifenden schmerzhaften Fußballenentzündungen und Entzündungen an der Brust, sogenannte Brustblasen, führen. Die nicht artgerechte Haltung führt zudem zu Verhaltensstörungen wie Federpicken und Kannibalismus. „Das allein ist ein Skandal. Aber dass man Puten prophylaktisch einen Teil des hochempfindlichen Oberschnabels amputiert, um diese Verhaltensstörungen zu verhindern, setzt der Tierquälerei die Krone auf“, so Dr. Rusche weiter. Erschwerend kommen zuchtbedingte Probleme des Bewegungsapparates hinzu: Verdrehungen der Beine infolge des hohen Gewichtes verursachen Schmerzen, der Großteil der Tiere leidet unter Fortbewegungsproblemen, zum Teil können die Tiere überhaupt nicht mehr laufen. Hilflos, oft bei Kontrollen unentdeckt, sterben die Tiere irgendwann qualvoll.

Tierleid durch vegetarische Lebensweise verhindern

Die konsequenteste Haltung, um Tierleid zu verhindern, ist eine vegetarische Lebensweise. Aber auch dann, wenn sie nicht ganz auf Fleisch verzichten wollen, können Verbraucherinnen und Verbraucher mit bewusstem Kaufverhalten dazu beitragen, dass die Haltung der Puten und der Umgang mit den Tieren verbessert werden.

Tiergerechte Putenhaltung ist möglich

Puten, die nach den Richtlinien des NEULAND-Vereins oder nach den Bio-Vorgaben gehalten werden, haben Auslauf ins Freie und im Stall deutlich mehr Platz. Zum Teil werden dort auch robuste Putenrassen (z.B. Bronzeputen) eingesetzt, die keine zuchtbedingten Probleme des Bewegungsapparates haben, vital und widerstandsfähig sind.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s